WorldSkills Kazan 2019

Geschwisterliebe Fabian und Patrick
Geschwisterliebe Fabian und Patrick

 

 

Von Fabian Grepper wollte ich vor der Abreise auch noch wissen wie er seinen Bruder Patrick unterstützt hat. Getroffen haben wir uns bei einer Feier, wo er sich die Zeit nahm für ein kurzes Gespräch.

 

Fabian Grepper : " Go BRO ! Wir stehen uns sehr nahe und ich unterstütze Ihn wo ich nur kann, damit er sich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Natürlich gehören Dumme Sprüche auch dazu als Ablenkung, aber jeder weiss wie man das meint. " Er lacht und gönnt sich einen Schnupf, dazu wird dann noch mit einer "alten Zwetschge" angestossen. " Richtig feiern werden wir wenn Pädy wieder zu Hause ist."

 

Gestern Abend marschierte ich die Baumanstreet entlang als mir plötzlich ein bekanntes Gesicht in die Quere kommt und aufgeregt winkt. Es ist mein Sitznachbar aus dem Flieger ein Franzose. Er ist als Supporter bei den Worldskills mit dabei. Leider kann er nur Französisch sprechen aber er ist mit einer ganzen Gruppe unterwegs und so finde ich immer jemand der mich versteht. Spontan freunde ich mich mit allen an und wir gehen in eine Bar an der Baumanstreet trinken gemütlich etwas und am Abend essen wir noch zusammen. Das Abendessen war auch eine Überraschung 4 Salate und 5 mal Chicken war bestellt in der Gruppe aber das Fleisch sah überhaupt nicht nach Poulet aus. Es wurde gewitzelt was es sein könnte. Bei manchen Sachen reicht aber einfach ein Gesichtsausdruck und man versteht sich. Es hat nicht allen gleich gut geschmeckt :)

Es ist schön von Leuten herzlich aufgenommen zu werden. Das ganze sieht man erst wenn man alleine reist sofort war ich Teil der Gruppe. Sogar ein Foto wollten sie mit der " Schweiz" in der Mitte und Ihrer Landesfahne zusammen knipsen, es gab ein tolles Erinerungsfoto.

 

Morgens in Kazan der erste Gedanke hab ich an zu Hause den meine Schwester feiert Geburtstag Happy Birthdayyyy und liebe Grüsse aus Kazan.

 

Die Leute hier sind sehr freundlich auch wenn es mit der Unterhaltung harzt geben sie sich Mühe. Auch meine Vermieterin Angi meldet sich mal übers Handy um sich zu erkundigen ob ich nicht verloren gegangen bin :) Nein Spass, sie wollte einfach wissen wie es mir geht und bot mir sogar an mir meine Wäsche zu waschen.

 

Ich mach mich heute noch mal auf den Weg zum Leo-Tolstoi-Museum. Für alle die ihn nicht kennen, ganz unten findet ihr ein Einblick in sein Leben. Alte Bücher finde ich sehr spannend dafür bin ich hier natürlich am richtigen Ort. Das Museum hat viele Infos leider alles auf russisch, danke Übersetzungsapp sag ich da nur :) 

Eine Frau vom Museum möchte mit mir russisch reden am Schluss versteh ich was sie meint auch wenn wir nicht die selbe Sprache sprechen sie zeigt mir alte Kleidungsstücke und bittet mich sie doch zu fotografieren.

 
 

Opening Feier- Eröffnungsfeier

 

16.00 Treffpunkt

 

17.00 Medienbriefing

 

18.00 Eintritt Sitzplätze oder Plattform Kasaner Arena

 

18.40 Preshow

 

19.00 Eröffnungsfeier

 

Das sind meine Eckpunkte für den Anlass. Es nimmt mich wunder wie alles Ablaufen wird. Auch für mich ist es eine Premiere, als Fotografin bin ich das erste mal an solch einem Event mit dabei. 140 Millionen Menschen werden die Feier verfolgen inklusiv den TV-Zuschauer. Das ist eine Zahl die man unschwer erfassen kann. Auf der Bühne wird sich auch irgendwo Patrick befinden. Es wird vielleicht fast ein Suchspiel wie bei dem Bekannten Buch Wo ist Walter (Pädy?!) :)  Wir werden es sehen.

Liebe Grüsse eure Natascha

 

 

 

 

 

 

 

Leo Tolstoi

Lew Nikolajewitsch Tolstoi besser bekannt als Leo Tolstoi war ein Russischer Schriftsteller, zu seinen bekanntesten Bücher zählen „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“

Als adeliger Geboren 1828 in Jasnaja Poljana , Russland wurde er im alter von 9 Jahre Vollwaise und kam in die Obhut seiner Tante nach Kazan, wo er im alter von 16 Jahren auch auf die Universität ging.

 Er wechselte 2 mal die Fachrichtung seines Studiums und brach es schlussendlich ab und ging zurück auf sein Gut. Er beschäftigte sich sehr mit der möglichen Verbesserung der Lage seiner Bauern. Die nächsten Jahre vertrödelte er seine Zeit bis er dann in den Krieg musste. Nach ein paar Jahren im Krieg begann seine eigentliche Karriere als Schriftsteller und er veröffentlichte unter anderem seine 2 grössten Werke ebenfalls widmete er sich pädagogischen Reformen. In den 1880er Jahren zog er sich zurück nach Jasnaja Poljana. Er lebte und arbeitete nun als einfacher Bauer und hinterfragte Religiöse Ansichten weshalb er aus der Kirche ausgeschlossen wurde. Plötzlich stand er auch unter Überwachung der Behörde weshalb er mit seinem Arzt das Landgut verliess und kurz darauf im Jahr 1910 im alter von 82 Jahren in einem Bahnwärterhäuschen verstarb.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0